Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameMultiplex PCR respiratorische Erreger
Synonymerespiratorische Multiplex PCR

RSV A/B
Influenza-A Virus (incl. H1-, H3- und H1N3pdm2009
Influenza-B Virus
Parainfluenza Virus 1, 2, 3, 4
Rhinoviren
Enteroviren (Coxsackie-/ECHO-Viren):
Coronaviren NL63
Coronaviren 229E
Coronaviren OC43
Coronaviren HKUI
Adenoviren
Humanes Metapneumovirus A/B
Humanes Bocavirus

Chlamydia pneumoniae
Mycoplasma pneumoniae
Bordetella pertussis
Bordetella parapertussis
GruppePCR
MaterialMikrobiologie
respiratorische Materialien
Präanalytik Für den Transport sind vorzugsweise die von uns erhältlichen eSwabs zu verwenden, alternativ auch sterile Probengefäße ohne Zusätze oder trockene Abstriche
Transport Transport umgehend nach Entnahme innerhalb von 24 Std. bei Raumtemperatur (15 °C bis 25 °C).
Sollte dies wegen langer Transportwege nicht möglich sein, muss gekühlt bei 2 °C bis 8 °C (max. Transportzeit 5 Tage) oder bei mind. -20 °C transportiert werden.
Frequenz täglich
Indikation V.a. akute respiratorische Infektion, insbesondere, wenn eine Differenzierung von viralen und bakteriellen Erregern zur Therapieentscheidung angestrebt wird.
Normalwert
negativ
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
478052.4611.1560.33
478329.1511.1533.52
478329.1511.1533.52
478329.1511.1533.52
478329.1511.1533.52
478329.1511.1533.52
478329.1511.1533.52
478329.1511.1533.52
Beschreibung Die respiratorische Multiplex-PCR weist die 24 häufigsten bakteriellen und viralen respiratorischen Erreger nach und erlaubt ggf. eine gezielte antimikrobielle Therapie auszuwählen und unnötige Therapien bei viralen Infekten zu vermeiden. Die PCR muß durch die kulturelle Anzucht von Bakterien, die fakultativ pathogen sind aber auch nur als Kolonisatoren auftreten (z.B. Pneumokokken, Staphylokokken, Haemophilus, Moraxellen), ergänzt werden, um eine Quantifizierung und ein Antibiogramm zu erhalten. Kultur und PCR können aus einem einzigen Eswab simultan durchgeführt werden.

Virale Mehrfachinfektionen sind v.a. bei Kindern häufig und verlaufen nicht schwerer als Infektionen mit einem Erreger.


Folgende Erreger werden erfasst:


RSV A/B:

Respiratorischer Infekt durch RSV anzunehmen! Das Respiratorische Synzytialvirus (RS-Virus, RSV) ist ein sehr häufiger Erreger von Atemwegserkrankungen. Er ist hoch ansteckend. Es ist weit verbreitet, im Alter von zwei Jahren hat fast jedes Kind eine Infektion durchgemacht. Frühgeborene, Kinder mit Lungenerkrankungen oder Herzfehlern sind besonders gefährdet, eine sehr schwere Erkrankung zu entwickeln. Aktiv ist das Virus insbesondere in den Herbst-, Winter- und Frühjahrsmonaten. Risikokinder sollten in dieser Zeit ganz besonders vor einer Ansteckung geschützt werden.


Influenza-A Virus (mit Differenzierung in H1-, H3- und H1N3pdm2009-Stämme):

Sofern noch nicht begonnen und medizinisch indiziert, kann innerhalb von 48 Stunden nach Symptombeginn eine Therapie z.B mit Oseltamivir erwogen werden.


Influenza-B Virus:

I.d.R. leichtere Verläufe als bei Influenza A. Sofern noch nicht begonnen und medizinisch indiziert, kann innerhalb von 48 Stunden nach Symptombeginn eine Therapie z.B mit Oseltamivir erwogen werden.


Parainfluenza Virus 1, 2, 3 oder 4:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Parainfluenza Virus. Die Symptomatik umfasst fieberhafte obere und untere Atemwegsinfektionen und Pseudokrupp. Schwere Verläufe sind bei Kleinkindern und Immunsupprimierten häufiger.


Rhinoviren:

Respiratorischer Infekt durch Rhinoviren anzunehmen. Die Symptomatik umfasst v.a. Rhinorrhoe, Halsschmerzen, Husten, mitunter auch Pneumonien (v.a. durch Rhinoviren der Gruppe C).

und/oder

Enteroviren (Coxsackie-/ECHO-Viren):

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Enteroviren Die Symptomatik umfasst häufig Pharyngitis, Bronchitis, Bronchiolitis, gelegentlich Pleurodynie.

Rhinoviren und Enteroviren können aufgrund genetischer Übereinstimmungen in der PCR kreuzreagieren und sind dann nicht unterscheidbar


Coronaviren NL63:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Coronavirus NL63. Die Symptomatik umfasst v.a. leichtere Atemwegsinfektionen und Pseudokrupp.


Coronaviren 229E:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Coronavirus 229E. Die Symptomatik umfasst v.a. leichtere Atemwegsinfektionen und Pseudokrupp.


Coronaviren OC43:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Coronavirus OC43. Die Symptomatik umfasst v.a. leichtere Atemwegsinfektionen und Pseudokrupp.


Coronaviren HKUI:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Coronaviren HKUI. Die Symptomatik umfasst v.a. untere Atemwegsinfektionen und Pseudokrupp.


Adenoviren:

Respiratorischer Infekt durch Adenoviren anzunehmen! Häufige Krankheitsbilder sind Pharyngokonjunktivalfieber, Rhinitis, Pharyngitis, Laryngotracheitis und Pneumonie.


Humanes Metapneumovirus A/B:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit humanem Metapneumovirus. Die Symptomatik umfasst v.a. Bronchiolitiden und Pneumonien. Schwere Verläufe sind bei Kleinkindern, alten Menschen und Immunsupprimierten häufiger.


Humanes Bocavirus:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit humanem Bocavirus. Die Symptomatik umfasst v.a. untere Atemwegsinfektionen und Gastroenteritiden. Pathogenität nicht immer eindeutig, häufig bei Mehrfachinfektionen.


Chlamydia pneumoniae:

Bei entsprechender pulmonaler Symptomatik ist eine Therapie po mit einem Makrolid wie Azithromycin oder Clarithromycin indiziert.


Mycoplasma pneumoniae:

Bei entsprechender pulmonaler Symptomatik ist eine Therapie po mit einem Makrolid wie Azithromycin oder Clarithromycin indiziert.


Bordetella pertussis:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Bordetella pertussis (Keuchusten). Therapie der Wahl ist i.d.R. 1 x 500 mg Azithromycin po für 3 Tage (Kinder: 1 x 10 mg/kg KG für 3 Tage).

Wir weisen auf die Meldepflicht der akuten Infektion gemäß § 6,7 Infektionsschutzgesetz durch den behandelnden Arzt hin.


Bordetella parapertussis:

Es besteht eine akute oder vor kurzem abgelaufenen Infektion mit Bordetella parapertussis. Therapie der Wahl ist i.d.R. 1 x 500 mg Azithromycin po für 3 Tage (Kinder: 1 x 10 mg/kg KG für 3 Tage).

Wir weisen auf die Meldepflicht der akuten Infektion gemäß § 6,7 Infektionsschutzgesetz durch den behandelnden Arzt hin.
Quellen Krause JC, Panning M, Hengel H, Henneke P: The role of multiplex PCR in respiratory tract infections in children. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 639–45.