Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameMalaria-Antigen-Schnelltest
SynonymeMalaria tropica
Malaria tertiana
Malaria quartana
Plamodium falciparum, P. vivax, P. ovale, P. malariae, P. knowlesii
Wechselfieber
GruppeMalaria/Blutparasiten
MaterialEDTA-Blut
MethodeImmunchromatographie
Präanalytik Das Untersuchungsmaterial sollte zügig am gleichen Tag bei Raumtemperatur zur Untersuchungsstelle gebracht werden. Ist das nicht möglich, sollte bei 2-8 °C gelagert werden.
Transport Raumtemperatur
Indikation V. a. Malaria
Bei entsprechender Krankheitssymptomatik ist die Untersuchung von Blut indiziert, um eine
Infektion mit Malariaerregern zu diagnostizieren bzw. auszuschließen.
Zu den Indikationen gehören unter anderem:
→ Symptome bei entsprechender Exposition,
→ Symptome nach Aufenthalt in endemischen Gebieten, Tropen, Subtropen, Auslandsaufenthalt,
→ Fieber und/oder rezidivierende Fieber unklarer Genese.
Normalwert
negativ
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
475914.5741.1567.04
Beschreibung Sensitiver Schnelltest zur Malaria-Diagnostik. Falsch-positive oder -negative Resultate sind selten aber nicht ausgeschlossen. Der Test wird immer sofort bei Probeneingang zusammen mit einem dicken Tropfen und dem Blutausstrich durchgeführt.

Ein positives Resultat ist als Nachweis von P. falciparum (Malaria tropica) und/oder eines der anderen Erreger (P. vivax, P. ovale, P. malariae) zu werten und wird unverzüglich an den einsendenden Arzt berichtet.

Für das seltene P. knowlesii liegen keine Daten für den Test vor.

Der Test ersetzt nicht den dicken Tropfen und den Ausstrich!

Mit über 300 Millionen Erkrankungen und rund 1,5 Millionen Todesfällen p.a. gehört die Malaria
zu den wichtigsten parasitären Infektionskrankheiten weltweit
Bei den Malariaerregern handelt es sich um Einzeller (Protozoen) aus der Gruppe der
Sporentierchen, Plasmodium spp.

Epidemiologie:
Feuchtwarme Länder zwischen 40 Grad nördlicher und 30 Grad südlicher Breite. 80 % aller
Infektionen finden in Afrika, besonders Kenia, Westafrika statt. Allein in Deutschland treten 500
Erkrankungen pro Jahr auf.

Krankheitsbild:
Zu den klassischen klinischen Symptomen gehören vor allem periodisch auftretende
Fieberschübe, Müdigkeit, Kopfschmerzen, leichter Durchfall und Muskelschmerz. Oft verwechselt
wird die Malariainfektion mit einer Influenza oder Magen-Darminfektion, so dass es zu falschen
Diagnosen kommt. Schwere Krankheitsverläufe sind gekennzeichnet durch Organversagen,
Anämie und Koma.

Therapie:
Gegen Malaria gibt es keine Impfung. Schutzmaßnahmen sind Vermeidung von Mückenstichen,
sprich Expositionsprophylaxe und die Einnahme von Medikamenten, Chemoprophylaxe und
Chemotherapie.
Der Erreger der gefährlichen Malaria tropica, Plasmodium falciparum wird immer unempfindlicher
gegen gebräuchliche Malariamedikamente sprich resistente Stämme sind weit verbreitet und
keine Seltenheit mehr.

Es gibt 5 Arten von humanpathogenen Plasmodien:
→ Plasmodium falciparum Erreger der Malaria tropica
→ Plasmodium vivax Erreger der Malaria quartana
→ Plasmodium ovale Erreger der Malaria quartana
→ Plasmodium malariae Erreger der Malaria tertiana
→ Plasmodium knowlesi Erreger der Affenmalaria

Meldepflicht. Plasmodien sind gem § 7 IfSG nichtnamentlich über ein gesondertes Formular direkt an das RKI zu melden.
Quellen 1. Gressner A, Arndt T. Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik. 2. A., 2013 Springer, Berlin, 1085ff
2. Darai G et al. Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. 4. A., 2012 Springer, Berlin, 686ff
3. MIQ 4. Parasitosen 2010. Elsevier, München