Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameGiardia lamblia-Antigen im Stuhl
SynonymeLamblia intestinalis
Giardiasis
GruppeAntigen- und Toxinnachweise
MaterialStuhl
Präanalytik Bei V. a. Parasitenbefall sollten wegen der schwankenden Parasitenausscheidung immer drei Stuhlproben untersucht werden. Bitte Stuhlgefäß zur Hälfte füllen.
Transport Ein schneller Transport und ggf. gekühlte Lagerung sind sinnvoll, um bakterielles Überwuchern zu
verhindern.
Frequenz täglich
Indikation Gastroenteritis, auch chronisch persistierend
Normalwert
negativ
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
475914.5711.1516.76
Beschreibung Die Giardiasis (Lambliasis) tritt als akute oder chronische Diarrhö auf. Die Inkubationszeit liegt zwischen 3 und 42 Tagen. Der Antigentest ergänzt die mikroskopische Stuhldiagnostik.

Giardia lamblia (Lamblia intestinalis) ist ein begeißelter Parasit, der nach der Aufnahme von Zysten zu einer Infektion im menschlichen Dünndarm führt. Durch weltweite Verbreitung wird Giardia lamblia zu einer wichtigen Ursache von chronischen Durchfallerkrankungen. Die Infektion tritt nach
der Ingestion von Zysten in kontaminierten Nahrungsmitteln und Wasser auf. In Entwicklungsländern ist Giardia eine der häufigsten Krankheitsursachen bei Kindern unter zehn Jahren mit einer Prävalenz von 15 - 20 %.

Die akute Infektion zeigt folgende Symptome: Plötzliches Auftreten einer wässrigen Diarrhö (häufige,
gelbliche, schaumige, übelriechende Stühle und Flatulenz), Appetitlosigkeit, Übelkeit, Lethargie
und Gewichtsverlust; Blut, Eiter und Schleim sind normalerweise nicht vorhanden.

Der Giardia lamblia Antigen ELISA zur Untersuchung von Stuhlproben, der in
seiner Sensitivität den mikroskopischen Untersuchungen ebenbürtig ist, ist einfach und schnell
durchzuführen und nicht auf das Vorhandensein intakter Organismen (Zysten oder Trophozoiten) in der Stuhlprobe angewiesen.

Es handelt sich um meldepflichtige Infektionen nach § 7 IfSG. Bitte auf dem Überweisungsschein die Ausnahmekennziffer 32006 vermerken!
Quellen 1. MIQ 9. Gastrointestinale Infektionen. 2013 Urban & Fischer, München