Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameHantavirus-IgG-AK
SynonymeHämorrhagisches Fieber mit Renalem Syndrom, HFRS
Nephropathia epidemica
Hantavirus pulmonales Syndrom, HPS
Hantavirus cardiopulmonales Syndrom, HCPS
Koreanisches Hämorrhagisches Fieber, KHF
Hanta (Dobrava-Belgrad)
Hanta (Hantaan)
Hanta (Puumala)
Hanta (Seoul)
Hanta (Sin Nombre)
GruppeHanta-Virus
MaterialSerum
MethodeImmunoblot
Indikation V.a. Hantavirus-Infektion bei Niereninsuffizienz
haemorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom
Nierenversagen, Pneumonie
Beschreibung Bunyavirus mit vielen Genotypen. In Deutschland überwiegt im Westen und Süden die Infektion mit Puumala-Virus (Endemiegebiet v.a. Schwäbische Alb) mit Nephropathia epidemica bzw. Hämorrhagischem Fieber mit Renalem Syndrom (HFRS). Erregerreservoir ist die Rötelmaus (Gefährdung von Jägern, Waldarbeitern). Die Inkubationszeit beträgt ca. 5-35 Tage. Im Norden und Osten wird häufiger das Dobrava-Virus gefunden.

IgM und IgG werden früh im Krankheitsverlauf nachweisbar. IgM fällt nach 2-3 Monaten wieder ab. Serologie ist meist Diagnostik der Wahl, die RT-PCR wird i.d.R. nur kurzeitig in der Initialphase positiv. Es besteht eine hohe Kreuzreaktivität zwischen den einzelnen Typen (v.a. Puumala- und Sin nombre Virus sowie Hantaan-, Dobrava- und Seoul-Virus).


Dobrava-Viren (HFRS) finden sich in Mittel und Südosteuropa.
Hantaan-Viren sind v.a. in Südostasien bzw. Südeuropa verbreitet (HFRS, Koreanisches Hämorrhagisches Fieber, KHF).
Seoul-Viren sind in Ostasien endemisch, kommen aber über die Ratte als Vektor weltweit vor (HFRS, KHF).
Eine weiter Gruppe von Hantaviren (Sin Nombre, Bayou, Black Creek Canal, New York, Andes, Laguna Negra) kommt in Nord- und Südamerika vor und verursacht das Hantavirus pulmonary syndrome (HPS).


Meldepflicht. Ein positiver IgM-Nachweis muss gemäß IfSG durch das Labor namentlich an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden.

Diagnosemeldung durch behandelnde Ärzte: virusbedingte hämorrhagische Fieber namentlich an das Gesundheitsamt

Bitte auf dem Überweisungsschein die Ausnahmekennziffer 32006 vermerken!
Quellen Darai G et al. Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. 4. A. 2012 Springer, Berlin, 354ff