Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameGlucose
SynonymeGlukose, BZ, Blutzucker, Glc
GruppeBlutzucker
MaterialNaF
= Natriumfluoridblut/-plasma (Natriumfluorid hemmt die Glykolyse und sorgt für stabile Werte)
Serum oder Heparinplasma sind nur geeignet, wenn es unmittelbar nach der Blutentnahme zentrifugiert und von den Zellen getrennt wird.
Stabilität in NaF-Plasma:
In diesem Material ist die Glucose bei 2-8°C 14 Tage stabil, bei 20 – 25° C 2 Tage
Längere Lagerung führt zu einem Abfall der Glucosewerte. Das Ausmaß ist temperaturabhängig.
MethodeHexokinase
Messgenauigkeit Laborseitig wurde mit den Qualitätskontrollen über einen Zeitraum vom 6 Monaten ein VK von 2,40 % für Plasma. Ausreichende Präzision für die diagnostische Fragestellung.
Präanalytik Zur Bestimmung der Nüchtern-Glucose ist eine Nahrungskarenz von mindestens 8 Stunden erforderlich.
Im Vollblut ohne Glukolysehemmer ("Serumröhrchen") fällt die Konz. der Glucose um bis zu 6 mg/h ab. Wir empfehlen daher, Glucose nur aus Röhrchen mit Glukolysehemmer zu bestimmen (bitte NaF-Blut einsenden).
Transport Postversand von NaF-Blut möglich, tägl. Bestimmmung im Labor.
Frequenz täglich
Einheitmg/dl
Normalwert
65 - 110 mg/dl
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
35602.3311.152.68
Beschreibung Glucose ist ein wichtiger Energielieferant des Körpers. Gehirn, Erythrozyten und Nierenmark sind zur Energiegewinnung auf die Versorgung mit Glucose in besonderer Weise angewiesen. Der Blutzuckerspiegel variiert in Abhängigkeit von Muskel- bzw. Zellaktivität und Nahrungsaufnahme. Bei erhöhtem Blutzucker spricht man von Hyperglykämie, das Leitsymptom des Diabetes mellitus, und bei vermindertem Blutzucker von Hypoglykämie.
Steigt die Glucosekonzentration über einen gewissen Level an, so dass Glucose nicht mehr vollständig in der Niere rückresorbiert werden kann, wird Glucose auch im Harn ausgeschieden und man spricht von Glukosurie.

Die Bestimmung von Glucose erfolgt zur Diagnose, Verlaufskontrolle und Therapieüberwachung eines Diabetes mellitus.
Aber auch der Ausschluss einer Hypoglykämie bei unklarer Bewußtseinseintrübung, Pankreatitis, Inselzelltumoren u. a. kann sinnvoll sein.

Definitionsgemäß liegt ein manifester Diabetes mellitus bei einer Nüchtern-Plasmaglucose von > 125 mg/dl (kapillär > 110 mg/dl) vor.
Quellen Thomas L. Labor und Diagnose. 8. Auflage, 2012
Gressner M, Arndt T: Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik. 2. Auflage, 2013
Assay-Datenblatt Glucose BLOSR6x21.02 2010-04