Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameCystatin C
GruppeNierenfunktion / Urin
MaterialSerum
MethodeImmunturbidimetrie
Frequenz täglich
Einheitmg/l
Normalwert
Altersgruppe Wertebereich
15 bis 100 Jahre0.53 - 1.01 mg/l
5 bis 15 Jahre0.51 - 1.05 mg/l
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
375411.6611.1513.41
Beschreibung Cystatin C ist ein Marker zur Schätzung der glomerulären Filtrationsrate (GFR). Darüber hinaus gewinnt Cystatin C zunehmend an Bedeutung zur Beurteilung des kardiovaskulären Risikos und der Gesamtmortalität.

Da die direkte Bestimmung der GFR durch Messung sehr zeit- und kostenaufwändig ist, werden niedermolekulare Substanzen als Marker zur Schätzung (estimated GFR bzw. eGFR) eingesetzt. Diese Substanzen sollen im Idealfall konstant im Körper gebildet werden, glomerulär filtriert, jedoch nicht tubulär reabsorbiert oder sezerniert, sowie nicht extrarenal eliminiert werden.

Cystatin C hat sich als im Vergleich zum Kreatinin empfindlicherer Marker etabliert und zeigt insbesondere bei Patienten mit moderater Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance von 70-51 ml/min./1.73m²) eine bessere Korrelation der geschätzten GFR (eGFRcys) mit der direkt gemessenen GFR als kreatinin-basierte Schätzungen (3).

Die KDIGO Richtlinien (1) empfehlen die Messung von Cystatin C bei Patienten mit neu diagnostizierter chronischer Niereninsuffizienz (CKD) definiert allein durch kreatinin-basierte eGFR von 45-59 ml/min./1,73 m², jedoch ohne andere Manifestationen einer CKD, wie Albuminurie. Bei denjenigen mit einer eGFRcys >=60 ml/min/1,73 m², etwa ein Drittel dieser Bevölkerungsgruppe, bestätigt sich die Diagnose CKD nicht, während bei denjenigen mit einer eGFRcys <60 ml/min/1,73m² die Diagnose CKD bestätigt wird.

Wir berechnen die eGFRcys mit Formel von Grubb et al., 2014 (2).
Quellen 1. KDIGO Guideline 2012, www.kidney-international.org, Vol. 3, Issue 1, January (1) 2013
2. Grubb et al., Clinical Chemistry 60:7, 2014
3. Thomas L. Labor und Diagnose. 8. Auflage, 2012, S. 650-657