Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameCK-MB-Isoenzym (Aktiv.)
SynonymeCreatinkinase MB, Herzmuskelenzym, M=Muscle, B=Brain
GruppeEnzyme
MaterialSerum
oder Heparinplasma
MethodeIFCC-UV Test nach Immuninhibition
Messgenauigkeit Laborseitig wurde mit den Qualitätskontrollen über einen Zeitraum vom 6 Monaten ein VK von 5 % erreicht. Ausreichende Präzision für die diagnostische Fragestellung.
Präanalytik Vor der Zentrifugation muss möglichst eine Hämolyse vermieden werden.
Nachmeldungen am nächsten Tag sind nicht möglich, wenn das Serum/Plasma nicht zeitnah von den Blutzellen getrennt worden war. Kontaminierung durch Adenylatkinase der Erythrozyten ist zu beachten.
Die Enzymaktivität ist bei 2-8°C 7 Tage stabil, bei 20-25°C 2 Tage und bei -20°C 1 Jahr.
Plasma mit den Antikoagulanzien Oxalat, Citrat und Fluorid wird nicht empfohlen.
Transport Taggleich unter allg. Transportbedingungen
Frequenz täglich
EinheitU/l
Normalwert
< 24 U/l
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
3591.H12.9111.153.35
Beschreibung Die CK-MB ist ein Isoenzym der Creatinkinase mit einer M- und einer B-Untereinheit (Muscle-Brain). Die CK-MB ist vorwiegend im Myokard lokalisiert und damit ein diagnostischer Marker für eine Herzmuskelschädigung (z. B. Herzinfarkt). Die Bewertung kann nur in Zusammenschau mit der Gesamt-CK sinnvoll erfolgen.
Bei einem Herzinfarkt steigt die CK-MB 4-10 h nach Infarktbeginn an und erreicht ihren Maximalwert nach etwa 24 h. Innerhalb von 36-72 h fällt die CK-MB auf den Normbereich ab, wenn keine Schädigung mehr vorliegt.
Die Spezifität der CK-MB-Aktivitätsbestimmung für den Myokardinfarkt ist eingeschränkt, da dieses Isoenzym (allerdings mit einem Anteil < 3%) auch in der Skelettmuskulatur vorkommt. Deshalb wird zusätzlich der relative Anteil der CK-MB an der Gesamt-CK berechnet. Bei einer deutlich erhöhten Gesamt-CK spricht ein CK-MB-Anteil > 6 % und < 25 % für eine myokardiale Schädigung.
Konstant erhöhte CK-MB-Werte mit einem Anteil an der Gesamt-CK von mehr als 25% sprechen für eine sog. Makro-CK. Der Verdacht kann durch eine Bestimmung der CK-Isoenzyme bestätigt werden. Die CK-MB kann in den Fällen nicht zu diagnostischen Zwecken genutzt werden.

Präzision/Messunsicherheit: Herstellerseitig wurde für die Tag zu Tag-Präzion über verschiedene Konzentrationbereiche ein Varantionkoeffizienten (VK) < 5,1 % ermittelt.
Quellen Thomas L: Labor und Diagnose. 8. Auflage, 2012
Assay Datenblatt: CK-MB BLOSR6x155.01 2013-02