Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameCholinesterase (CHE)
SynonymeCHE, Acetylcholin-Acylhydrolase EC 3.1.1.8, Pseudocholinesterase
GruppeEnzyme
MaterialSerum
und Heparinplasma sind geeignet. Plasma mit anderen Antikoagulanzien wird nicht empfohlen.
CHE ist bei 2 - 25°C viele Wochen
MethodeButyrylthiocholin; 5-Thio-2-nitrobenzoat
Messgenauigkeit Laborseitig wurde mit den Qualitätskontrollen über einen Zeitraum vom 6 Monaten ein VK von 5,4 % erreicht. Ausreichende Präzision für die diagnostische Fragestellung.
Präanalytik Höhere Dosen Vitamin C können die Messung beeinflussen.
Zur Vermeidung einer Hämolyse sollte das Serum/Plasma bei längerem Probentransport abzentrifugiert werden. Der Patient muss nicht nüchtern sein.
Transport Postversand möglich
Frequenz täglich
EinheitkU/l
Normalwert
Geschlecht Wertebereich
männlich4.6 - 11.5 kU/l
weiblich3.9 - 10.8 kU/l
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
3589.H12.3311.152.68
Beschreibung Die Cholinesterase (CHE) ist eine zu den Hydrolasen gehörendes Enzym welches die hydrolytische Spaltung der Esterbindung zwischen der OH-Gruppe des Cholins und der Carboxy-Gruppe einer organischen Säure katalysiert. CHE wird in der Leber gebildet.
Der Parameter ist ein Marker für die Lebersynthesefunktion.

CHE ist vermindert bei:
Leberzirrhose, Leberinsuffizienz, Hepatitis, toxischem Leberschaden (CHE-Hemmer, Organophosphorverbindungen), Leukämien, schwerer Anämien, progressive Muskeldystrophie, chronische Darmerkrankungen, Myokardinfarkt, Medikamente

CHE ist erhöht bei:
Fettleber, Hyperlipoproteinämie Typ IV, Nephrotischem Syndrom, Hyperthyreose, Diabetes mellitus, KHK.

Mit Hilfe der Cholinesterase baut der Körper auch Muskelrelaxantien, z. B. nach Narkose bei Operationen ab. Bei Vorliegen einer „CHE-Variante“ kann dieser Abbau gestört sein. Bei prolongierten Aufwachverhalten (verlängertem Atemstillstand bei Blockierung der Atemmuskulatur) nach einer Narkose sollte eine weitere Differenzierung mittels Bestimmung der Dibucain-Zahl veranlasst werden.
Quellen Thomas L: Labor und Diagnose. 8. Auflage, 2012
Gressner M, Arndt T: Lexikon der Medizinischen Laborartoriumsdiagnostik. 2. Auflage, 2013
Assay Datenblatt: CHE BLOSR6x14.01, 2009-08