Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameBorrelia burgd.-IgM (Immunoblot)
SynonymeLyme-Disease, Lyme-Borrliose, Lyme-Arthritis
Borreliose
Borrelia burgdorferi
Acrodermatitis chronica atrophicans
Bannwarth-Syndrom
GruppeInfektionsserologie - Borrelia afzelii/burgdorferi
MaterialSerum
MethodeImmunoblot
Präanalytik Proben, die mit Hitze vorbehandelt wurden, hämolytische, ikterisch oder lipämisch sind, können zu falschen Ergebnissen führen.
Transport Raumtemperatur
Frequenz täglich
Indikation positiver Suchtest bei V. a. Borreliose
Normalwert
negativ
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
440846.6311.1553.62
Beschreibung Bestätigungstest zum Nachweis von IgM-Antikörpern gegen Borrelia burgdorferi, den Erreger der Lyme-Erkrankung. Der Test erfasst Borrelien-spezies sensu lato (im weiteren Sinne), also nicht nur die vorwiegend US-amerikanische B. burgdorferi (sensu stricto), sondern auch die europäischen Varianten B. afzelii und B. garinii. Die Durchführung erfolgt bei zuvor positiv getesteten Patientenproben im ELISA-Suchtest.

Ein negatives Testergebnis schließt eine frische Erkrankung nicht aus.

IgM Antikörper treten im Allgemeinen etwa 2-3 Wochen nach Erkrankungsbeginn erstmals auf. Die Titer sinken häufig einige Wochen bis Monate nach Rekonvaleszenz ab. Sie können aber auch bis zu mehreren Jahren persistieren. Häufig werden die antigene p41 und OspC erkannt.

Eine im Frühstadium der Erkrankung durchgeführte Antibiotika-Therapie kann die Entwicklung einer Antikörper-Antwort unterdrücken.

Ein isoliert positives Testergebnis (IgG oder IgM) kann sowohl eine durchgemachte, als auch eine akute Infek­tion mit B. burgdorferi bedeuten.

Ein isoliert positiver IgM-Befund wird relativ häufig im Frühstadium, jedoch äußerst selten bei einer Spätborreliose beobachtet.
Quellen 1. MIQ 12. Lyme-Borreliose. 2. A. 2017 Elsevier, München
2. Gressner A, Arndt T: Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik. 2. A., 2013 Springer, Berlin277 ff
3. Darai G et al. Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. 4. A., 2012 Springer, Berlin, 113ff
4. Brouqui P et al. Guidelines for the diagnosis of tick-borne bacterial diseases in Europe. CMI 2004:10;1108.