Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameADMA
SynonymeAsymmetrisches Dimethylarginin
GruppeKardiologische Marker
MaterialSerum
oder 0,5 ml EDTA-Plasma, tiefgefroren (-20°C)
MethodeLC/MS
Messgenauigkeit Präzision/Messunsicherheit: in der Intra-Assay-Variation liegt der VK bei bis zu 7,9% und in der Inter-Assay-Variation liegt der VK bei bis zu 10,8%
Präanalytik Die Probe sollte nüchtern abgenommen werden
Transport Postversand ist möglich
Frequenz Versand
Einheitµg/l
Normalwert
50 - 110 µg/l
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
406943.7111.1550.27
  Dieser Parameter wird in einem Auftragslabor bestimmt (Originalbefunde verfügbar).
Beschreibung Eine erhöhte ADMA-Konzentration im Serum gilt als Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen bei Patienten mit KHK, unabhängig von anderen Risikofaktoren.
ADMA steht für asymmetrisches Dimethylarginin, einen im menschlichen Blut und Urin nachweisbaren endogenen Hemmstoff der Synthese von Stickstoffmonoxid (NO). NO wird aus der Aminosäure L-Arginin synthetisiert. Tritt ADMA in hoher Konzentration auf, kommt es einer Hemmung der NO-Bildung. Die NO-Konzentration sinkt ab und das Gefäßendothel wird vulnerabel.
Für Patienten mit KHK, pAVK, Hypertonie, Herzinsuffizienz, Hypercholesterinämie, Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus gilt ADMA als guter prognostischer Parameter für die Entstehung einer Atherosklerose. Die ungünstigen Effekte von ADMA auf das Herz- Kreislaufsystem scheinen durch die Gabe von L-Arginin als Arginin-reiche Ernährung oder diätetisches Supplement verhindert werden zu können. Dem liegt das Konzept zugrunde, dass die Aktivität der NO-Synthase bestimmt wird durch das Verhältnis des Substrats L-Arginin zu seinem Inhibitor ADMA .
Quellen Lu TM, Ding YA, Lin SJ, Lee WS, Tai HC. Plasma levels of asymmetrical
dimethylarginine and adverse cardiovascular events after percutaneous
coronary intervention. Eur Heart J. 2003; 24: 1912-1919