Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameAdenovirus-IgA (EIA)
SynonymeKeratokonjunctivitis epidemica
Pharyngokonjunktivalfieber
GruppeAdenovirus
MaterialSerum
2 ml Vollblut ohne Zusatz / Serum
Haltbarkeit 5 Tage bei 2 - 8 °C
MethodeELISA
Transport Raumtemperatur
Frequenz alle 2 Tage
Indikation Atemwegserkrankungen mit Pharyngitis, Keratokonjunktivitis, Pneumonie, Bronchitis
Enzephalitis, Myokarditis
Gastroenteritis, Hepatitis, Nephritis, Zystitis
genitale Ulzerationen
EinheitU/mL
Normalwert
< 20.0 U/mL
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
440017.4911.1520.11
Beschreibung Adenoviren sind unbehüllte ikosaedrische, doppelsträngige DNA Viren mit 55 Serotypen. Häufig sind Infektionen der Atemwege, Konjunktiven oder des Gastrointestinaltrakts. Seltener sind genitale Ulzerationen und hämorrhagische Zystitis. Viele Infektionen verlaufen subklinisch. Die Durchseuchung ist hoch. Reinfektionen sind möglich. Die Symptome der Atemwegserkrankung reichen von der einfachen Erkältung über akute Bronchitis bis zur Pneumonie. Bei Immunsuppression besteht Anfälligkeit für schwere Verläufe wie Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS).

Der Nachweis von IgA-Ak gegen Adenoviren ist hinweisend auf Schleimhautbefall und damit eine aktive Infektion. In der Frühphase kann die Untersuchung negativ ausfallen, ebenso bei okulären und gastrointestinalen Infektionen. Der serologische Test weist Antikörper gegen ein allen Adenoviren gemeinsames Antigen nach. Die Serodiagnostik hat insgesamt nur eine geringe Bedeutung, kann jedoch bei schweren respiratorischen Infektionen ohne Immundefizienz hilfreich sein. Grundsätzlich ist der Direktnachweis mittels PCR aus dem passenden Material der retrospektiven Serologie vorzuziehen. Die Serotypen 40 und 41 sind Erreger einer häufigen Gastroenteritis. Der Nachweis dieser Serotypen erfolgt durch Antigennachweis im Stuhl.
Quellen 1. Darai G et al. Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. 4. A., 2012 Springer, Berlin, 4ff